Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar
Sonnenaufgang-Drachenfels

Der Sonnenaufgang am Drachenfels in Königswinter

Magischer Winter-Sonnenaufgang

Was hatten wir für ein Glück, als wir Anfang Dezember letzten Jahres den Sonnenaufgang auf dem Drachenfels fotografiert haben.

Ich fange am besten ganz von Vorne an. Und zwar um fünf Uhr in der Früh.
Es ist nicht das Einfachste im Winter früh aufzustehen, und dann auch noch an einem Sonntag.

Als der Wecker um fünf Uhr klingelte bin ich voller Elan und Vorfreude aus dem Bett gehüpft. Das schaffe ich normalerweise auch nicht, weder um fünf, noch um sieben Uhr. Aber ich habe mich so auf den Sonnenaufgang gefreut, obwohl ich nicht mal das Wetter gecheckt hatte, keine Wettervorhersage angeschaut und keine Ahnung hatte was mich erwartet.

Also hab ich Frühstück gemacht, Tee für unterwegs vorbereitet und schon mal alle Sachen gepackt. Kamera, Stativ, Wegzehrung.

Leider musste ich doch noch auf meinen Liebsten warten, der wieder eingeschlafen war. Demnach sind wir viel zu spät aus dem Haus, mussten die Windschutzscheibe von gefühlten 5 cm dickem Eis befreien und konnten dann los.

Wir haben am Nachtigallental geparkt und sind quasi hoch gerannt auf den Drachenfels. Wir hatte circa 7:25 Uhr und um 8:06 Uhr sollte die Sonne aufgehen.

Normalerweise sollte man 1 Stunde vor Sonnenaufgang am gewünschten Ort sein, um alles ohne Stress vorzubereiten.

Völlig durchgeschwitzt sind wir endlich oben auf dem Drachenfels angekommen. Wo sollte ich das Stativ aufstellen? „Schatz, wo ist noch gleich Osten?“ Perfekte Vorbereitung!

Aber wir kamen relativ pünktlich, wenngleich auch total gestresst, an und haben das Stativ aufgebaut. Wir konnten bereits erahnen wo die Sonne aufgehen wird.

Nikon D700 | 48 mm Brennweite | ISO 800 | F/20 | 1/6 Sek.

Nachdem ich ein Foto geschossen habe, betrachte ich es immer erst im Display und schaue mir das Histogramm an. Ich fotografiere meistens im manuellen Modus. Danach experimentiere ich und schaue, was so rauskommt. Meistens kommen mir währenddessen Ideen, wie ich etwas festhalten möchte und versuche dann die Einstellungen entsprechend anzupassen. Manchmal gelingt es mir, manchmal nicht und manchmal kommt etwas ganz Unerwartetes, tolles heraus.

Hier nun ein paar Eindrücke von unserer Fotosession auf dem dem Drachenfels. Es war sooooooo kalt und so magisch, so unendlich schön.

Ich bin total dankbar, dass wir so ein Glück hatten.

Wenn ihr mögt könnt ich mir ja mitteilen, wie ihr die Bilder findet.

[Werbung) Ihr könnt die Bilder auch auf Leinwand, oder anderen Materialien erwerben. Schreibt mir dazu einfach eine Mail. Noch sind nicht alle Fotos im Shop hochgeladen.

da ist Osten 🙂
Ein kleines Selfie… es war soooo kalt.
Rauhreif und Nebel machen dieses Bild so magisch

Nikon D700 | 26 mm Brennweite | ISO 500 | F/20 | 1/20 Sek.

Ich liebe ja Blendenflecke. Sie sind ein schönes Stilelement. Hier sieht es jedoch aus wie ein UFO. Bei Gelegenheit würde ich es wegretuschieren. Rückmeldungen zu Folge finden die Leute es aber gar nicht so störend.

Nikon D700 | 24 mm Brennweite | ISO 500 | F/20 | 1/20Sek.
Unter der Wolkendecke kann man den Rhein erkennen. Oh diese Farben♥


Nikon D700 | 45mm Brennweite | ISO 500 | F/20 | 1/80ek.
Die Sonne ist aufgegangen. Was für ein herrlicher Tag


Nikon D700 | 45 mm Brennweite | ISO 800 | F/20 | 1/160 Sek.
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.